Rumänienadventskalender: 07.12.2007

zurück zur Startseite oder zum Gästebuch

Das Iza-Tal oder der verzweifelte Versuch die Bauern zu disziplinieren

An der Haltestelle in Vadu Izei warten Reisende aus Sighetu Marmaţiei auf den Bus nach Borşa oder auch nicht - man winkt jedes Auto an. Als der Bus kommt, bin ich fast allein an der Haltestelle, denn die meisten haben schon eine Mitfahrgelegenheit gefunden. Der Bus ist überfüllt mit Dorfbewohnern, die mit Beuteln, Taschen und Kisten aus der Stadt zurückkehren. Ich habe einen Stehplatz an der Tür, die wegen der Hitze ständig geöffnet ist. Der Fahrer unternimmt den verzweifelten Versuch, nur an den Haltestellen (ohne Haltestellenschild) zu halten und scheitert. Jeder hat einen Grund, warum er vorher oder nachher aussteigen muss. Die Einwände des Fahrers werden nicht akzeptiert, man besteht auf den Haltestopp und er hat auch noch die Mühe, die Leute davon abzuhalten, aus dem fahrenden Bus zu springen. Die Nerven des Mannes werden noch zusätzlich strapaziert, indem man ihm einfach einen Schein in die Hand drückt und damit den Fahrpreis selbst bestimmt.

Mit einem Hupkonzert geht es dann durch das Tal: Fahrrad fahrende Kinder werden gewarnt, Bauern mit Karren werden von der Straßenmitte gehupt und riesige Holzfuhren oder Heufuhren überholt. Hühner und Schweine suchen das Weite...

Iza
© by ronny mueller

Die Straße gehört den Bauern, sie ist ihre Lebensader: nicht nur Holz und Heu werden transportiert, auch die Früchte der Ernte, Kühe, Schafe, Schweine von A nach B gebracht.

Wer meint, dem Fahrer gehen die Nerven durch, der irrt. Er steigt an der nächsten Tankstelle aus, kauft sich eine Limo und drückt sie der Frau auf dem vorderen Sitzplatz in die Hand, damit sie ihm diese bei Bedarf reicht. Zum Ende des Tales hin wird der Bus leerer und die Gipfel des Rodna-Gebirges tauchen auf. Majästetisch erhebt sich der Pietrosul mit über 2000m Höhe, an dem die Wolken hängen bleiben. Durch das Iza-Tal fahren die meisten Touristen, die sich die Holztore und Kirchen ansehen möchten per Auto. Schade. Man verpasst da was....

© by Christa Schudeja

 

Weitere Infos, Fotos und Details über Rumänien gibt's beim Karpatenwilli und beim Rennkuckuck.
24816 / 1 / 1